Gedankenfluss

Alles fliesst...

« Mehr schreiben... "Sichere Kommunikation" in der B-Lage mit H4nnes »

Kapitalkontext: Was Marx in den Grundrissen plante

2013
3
Dezember

Ich lese gerade "Das Kapital" und wunderte mich, warum Marx eben genau diesen Teil des Kapitalismus sich herausgreift. Ich schaute daher in diversen Schriften von ihm und Engels wobei ich den folgenden Abschnitt in den Grundrissen fand:

Die Einteilung offenbar so zu machen, daß

  1. die allgemeinen abstrakten Bestimmungen, die daher mehr oder minder allen Gesellschaftsformen zukommen, aber im oben auseinandergesetzten Sinn.
  2. Die Kategorien, die die innre Gliederung der bürgerlichen Gesellschaft ausmachen und worauf die fundamentalen Klassen beruhn.
    • Kapital, Lohnarbeit, Grundeigentum.
    • Ihre Beziehung zueinander.
    • Stadt und Land.
    • Die drei großen gesellschaftlichen Klassen.
    • Austausch zwischen denselben. Zirkulation.
    • Kreditwesen (private).
    • Zusammenfassung der bürgerlichen Gesellschaft in der Form des Staats.
    • In Beziehung zu sich selbst betrachtet.
    • Die „unproduktiven“ Klassen.
    • Steuern.
    • Staatsschuld.
    • Öffentlicher Kredit.
    • Die Bevölkerung.
    • Die Kolonien.
    • Auswanderung.
    • Internationales Verhältnis der Produktion.
    • Internationale Teilung der Arbeit.
    • Internationaler Austausch.
    • Aus- und Einfuhr.
    • Wechselkurs.
  3. Der Weltmarkt und die Krisen.

MEW, Band 42, S. 42, DIETZ VERLAG BERLIN,1983

Sieht so aus als haetten da noch einige Baende kommen sollen. Umso mehr habe ich jetzt das Verlangen mal in einer Bibliothek mir die MEGA zu schnappen und dort in den Exzerptenabschriften von ihm zu blaettern. Hach, aber die Zeit. :-/


0 Responses bis Kapitalkontext: Was Marx in den Grundrissen plante

Feed für diesen Eintrag

0 Kommentare

  • Es gibt zurzeit keine Kommentare.

Über dich

E-Mail-Adresse ist nicht veröffentlicht

Zur Diskussion hinzufügen